Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Unabhängige Ernährungsberatung für Pferde

Das Pferd ist, was es frißt, heute mehr denn je.....

Weizen mit KornblumenWeizen mit Kornblumen

 

Die Wichtigkeit eines angepassten Mineralfutters wurde mir schon vor 20 Jahren deutlich, als meine alte Stute an Pilz erkrankte. Widerwillig machte mein Tierarzt ein Blutbild und war selber baff erstaunt, daß der Zinkwert weit erniedrigt war.

Eine liebe Kollegin, die zwischen den Semestern bei uns arbeitete, studierte zufällig Ernährungslehre für Menschen und hat mich großzügig mit Wissen und Büchern zum Thema versorgt. Der damalige Mayer-Coenen (bekanntes Buch der Pferdefütterung) erhielt seine Mineralstoffbedarfswerte noch einfach aus multiplizieren der menschlichen Werte mit 10.

Nach intensiven Durchforschen verschiedener Mineralfutter, vorallem auf Messen, Internet gab es damals noch nicht in diesem Ausmaß, fand ich das "Hesta Mix", das meinen Pferden jahrelang als Mineralfutter gedient hat. Die Stute hatte nie wieder Pilz oder andere Hautkrankheiten, die durch Mangel ermöglicht werden, trotz 4x weiße Fesseln.SommerSommer

 

In vielen Ställen wird gerade im Sommer kein Mineralfutter gefüttert, es bekommt ja Gras, da wird schon alles drinnen sein. Das ist ein Irrtum! Was der Boden nicht enthält, kann auch keine Pflanze, die darauf wächst aufnehmen. Mangelerscheinungen, wie Mauke oder auch eine ungewöhnliche Schreckhaftigkeit des Pferdes, werden selten als solche erkannt. Dabei wäre die Gabe eines angepassten Mineralfutters wesentlich einfacher und günstiger, als die tägliche Schmierung und Salbung einer Mauke.

Vitamine und Mineralstoffe werden als Co-Faktoren zur Enzymbildung im Körper benötigt. Enzyme werden nicht nur in der Verdauung eingesetzt, sie werden zur Entgiftung und Umwandlung vieler Stoffwechselprodukte benötigt z.B. das giftige Ammoniak in ungiftigen, wasserlöslichen Harnstoff.

 

Baut das Pferd keine Muskeln auf, fehlt im eventuell Protein in der Ration. Wirkt es müde und abgeschlagen, hat angelaufene Beine, hat es eventuell zuviel davon und Leber und Niere sind dadurch überlastet.

"Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein."

Hippokrates von Kos

(460 bis etwa 377 v. Chr.), griechischer Arzt, »Vater der Heilkunde« zugeschrieben

 

Gerade bei den heute zunehmenden Krankheiten, wie PSSM, EMS oder Cushing muß die Ration auf die speziellen Bedürfnisse angepasst werden. Anhand von Heuanalysen können genaue, bedarfsgerechte Rationsvorschläge erstellt werden. 

Gerne gebe ich eine Empfehlung für ein Mineralfutter von der Stange oder erstelle ein komplettes "Rezept" für eine eigene Mischung z.B. bei der Futtermanufaktur.

 

TaviaTavia

Nicht nur schon "kranke" Pferde profitieren von einer Anpassung ihrer Ernährung. Gerade noch Gesunde, bei denen man vielleicht das Gefühl hat, da ist irgendwo doch "Sand im Getriebe", kann die Gesundheit und Leistungsbereitschaft erhalten oder noch gesteigert werden, durch eine bedarfsgerechte Fütterung bzw. eine kurzzeitige Erhöhung eines einzelnen Vitalstoffes im Sinne der Orthomolekularen Medizin.

Damit sie auch morgen noch kraftvoll über die Weide galoppieren!